Corona-Virus COVID-19

Telefon 040 / 25 30 52 110

Telefax 040 / 25 30 52 19

Mail: info@hsb-ev.de

Mitarbeiter/innen in der

ambulanten Versorgung

Wenn

der

Mitarbeiter/in

selber

keine

Symptome

hat,

nicht

mit

anderen

Personen

im

Kontakt

war,

die

selber

einem

Risiko

ausgesetzt

waren

oder

infiziert

sind,

kann

die

Arbeit

normal

fortgesetzt werden. Die gängigen Hygieneregeln sind zu beachten!

Wenn

ein

zu

versorgendender

Patient/Klient,

oder

dessen

direkte

mit

im

Haus

lebende

Angehörige

zu

einer

Risikogruppe

gehören,

muss

die

Versorgung

vorrübergehend

eingestellt

werden,

bzw.

müssen

besondere

Schutzmaßnahmen

(Schutzkleidung,

Abwurf,

Desinfektion)

eingehalten

werden.

Bei

lebenswichtigen

Versorgungen/Behandlungen

ist

mit

dem

verantwortlichen

behandelnden

Arzt

dieser

Person,

das

weitere

Vorgehen

abzustimmen,

ob

diese

noch

in

der

Häuslichkeit

durchgeführt

werden können.

Schüler/Schülerinnen der SfG

Wenn

der/die

Schüler/in

selber

keine

Symptome

hat,

nicht

mit

anderen

Personen

im

Kontakt

war,

die

selber

einem

Risiko

ausgesetzt

waren

oder

infiziert

sind,

darf

die

Schule

der

SfG

besucht werden. Die gängigen Hygieneregeln sind zu beachten!

Sollte

dem

Schüler

bekannt

werden,

dass

ein

Kontakt

mit

einem

Verdachtsfall

oder

einer

infizierten

Person

stattgefunden

hat,

darf

dieser

Schüler

die

SfG

nicht

mehr

besuchen

und

muss

zu

Hause

bleiben.

Er

muss

sich

telefonisch

in

der

Schule

melden

und

erhält

dann

Informationen

über

das

weitere

Vorgehen.

Die

Behörde

für

Schule

und

Berufsbildung

hat

ebenfalls

eine

Homepage eingerichtet:

https://www.hamburg.de/bsb/

Hamburger Senioren- und Behinderten-Hilfsdienst e.V. Scharbeutzer Straße 54 22147 Hamburg Telefon 040 25 30 52 - 100 Fax 040 25 30 52 - 19 E-Mail ambulant@hsb-ev.de
Vorstand Roman Zerbe Geschäftsführer Jens Anderson Vereinsregister-Nr. VR 9759 Amtsgericht Hamburg Inhaltlich verantwortlich: Jens Anderson und Roman Zerbe Angaben nach § 6 Teledienstgesetz (TDG)
E-Mail schreiben E-Mail schreiben
Wie gehen wir mit dem Risiko im HSB e.V: um!

Mitarbeiter/innen in der

Tagespflege

Wenn

der

Mitarbeiter/in

selber

keine

Symptome

hat,

nicht

mit

anderen

Personen

im

Kontakt

war,

die

selber

einem

Risiko

ausgesetzt

waren

oder

infiziert

sind,

kann

die

Arbeit

normal

fortgesetzt werden. Die gängigen Hygieneregeln sind zu beachten!

Es

dürfen

nur

Gäste

betreut

werden,

die

nicht

zu

einer

Risikogruppe

gehören.

Die

Fahrer

der

Tagespflege

müssen

noch

vor

dem

Abholen,

an

der

Haustür

klären,

ob

dieser

Gast

zu

einer

Risikogruppe

gehört

oder

infiziert

ist.

Dieser

darf

dann

nicht

mehr

in

die

Tagespflege

gebracht werden. Die Angehörigen sind ggf. zu informieren.

Ab dem 16.03.  Schließung der öffentlichen  Schulen - hier klicken! Zu den Lernaufgaben! Sieh dir unsere  Videos an!

Telefon 040 / 25 30 52 110

Telefax 040 / 25 30 52 19

Mail: ambulant@hsb-ev.de

Hamburger Senioren- und Behinderten-Hilfsdienst e.V. Scharbeutzer Straße 54 22147 Hamburg Telefon 040 25 30 52 - 100 Fax 040 25 30 52 - 19 E-Mail ambulant@hsb-ev.de
Vorstand Roman Zerbe Geschäftsführer Jens Anderson Vereinsregister-Nr. VR 9759
E-Mail schreiben E-Mail schreiben
Corona-Virus COVID-19

Mitarbeiter/innen in der

ambulanten Versorgung

Wenn

der

Mitarbeiter/in

selber

keine

Symptome

hat,

nicht

mit

anderen

Personen

im

Kontakt

war,

die

selber

einem

Risiko

ausgesetzt

waren

oder

infiziert

sind,

kann

die

Arbeit

normal

fortgesetzt

werden.

Die

gängigen Hygieneregeln sind zu beachten!

Wenn

ein

zu

versorgendender

Patient/Klient,

oder

dessen

direkte

mit

im

Haus

lebende

Angehörige

zu

einer

Risikogruppe

gehören,

muss

die

Versorgung

vorrübergehend

eingestellt

werden,

bzw.

müssen

besondere

Schutzmaßnahmen

(Schutzkleidung,

Abwurf,

Desinfektion)

eingehalten

werden.

Bei

lebenswichtigen

Versorgungen/Behandlungen

ist

mit

dem

verantwortlichen

behandelnden

Arzt

dieser

Person,

das

weitere

Vorgehen

abzustimmen,

ob

diese

noch

in

der

Häuslichkeit

durchgeführt

werden

können.

Schüler/Schülerinnen der

SfG

Wenn

der/die

Schüler/in

selber

keine

Symptome

hat,

nicht

mit

anderen

Personen

im

Kontakt

war,

die

selber

einem

Risiko

ausgesetzt

waren

oder

infiziert

sind,

darf

die

Schule

der

SfG

besucht

werden.

Die

gängigen Hygieneregeln sind zu beachten!

Sollte

dem

Schüler

bekannt

werden,

dass

ein

Kontakt

mit

einem

Verdachtsfall

oder

einer

infizierten

Person

stattgefunden

hat,

darf

dieser

Schüler

die

SfG

nicht

mehr

besuchen

und

muss

zu

Hause

bleiben.

Er

muss

sich

telefonisch

in

der

Schule

melden

und

erhält

dann

Informationen

über

das

weitere

Vorgehen.

Die

Behörde

für

Schule

und

Berufsbildung

hat

ebenfalls

eine

Homepage

eingerichtet:

https://www.hamburg.de/bsb/

Wie gehen wir mit dem Risiko im HSB e.V: um!

Mitarbeiter/innen in der

Tagespflege

Wenn

der

Mitarbeiter/in

selber

keine

Symptome

hat,

nicht

mit

anderen

Personen

im

Kontakt

war,

die

selber

einem

Risiko

ausgesetzt

waren

oder

infiziert

sind,

kann

die

Arbeit

normal

fortgesetzt

werden.

Die

gängigen Hygieneregeln sind zu beachten!

Es

dürfen

nur

Gäste

betreut

werden,

die

nicht

zu

einer

Risikogruppe

gehören.

Die

Fahrer

der

Tagespflege

müssen

noch

vor

dem

Abholen,

an

der

Haustür

klären,

ob

dieser

Gast

zu

einer

Risikogruppe

gehört

oder

infiziert

ist.

Dieser

darf

dann

nicht

mehr

in

die

Tagespflege

gebracht

werden.

Die

Angehörigen

sind ggf. zu informieren.

Ab dem 16.03.  Schließung der öffentlichen  Schulen - hier klicken! Sieh dir unsere  Videos an! Hier die Lernaufgaben!